Tizia Matthäus

Tizia Matthäus

Forschungsschwerpunkt

Einfluss von kanzerogenen Metallverbindungen auf die Ringfinger-Struktur im DNA-Reparaturprotein BRCA1

  • Subzellulär
    • Heterologe Proteinexpression eines BRCA1-Konstrukts
    • Strukturuntersuchungen nach Metallexposition mittels CD-Spektroskopie
  • Zellulär
    • Etablierung einer mittels CRISPR/Cas9 ausgeknockten BRCA1-defizienten Zelllinie (Zusammenarbeit mit Doktorandin Sabine Gajewski) 
    • Vergleich von unterschiedlichen BRCA1 pro- und defizienten Zelllinie nach Exposition ausgewählter Metallverbindungen sowie verschiedener PARP-Inhibitoren

 

Methoden

  • Heterologe Proteinexpression in Escherichia coli
  • Photometrische Bestimmung der Zinkfreisetzung
  • Circulardichroismus (CD-Spektroskopie)
  • Zytotoxizitätsassays
  • Quantifizierung von Metallen mittels AAS
  • Proteinanalysen mittels Immunoblot
  • Durchflusszytometrische Untersuchung der Apoptose und des Zellzyklus
  • Erstellung von Genexpressionsprofilen mittels high-throughput RT-qPCR

Lehre

  • Betreuung von Master-, Seminar- und Bachelorarbeiten
  • Organisation des Biochemischen und Toxikologischen Praktikums
  • Betreuung des Toxikologischen Praktikums (AAS)