Johanna Wall

Johanna Wall

Forschungsschwerpunkt

  • Etablierung eines in vitro-Expositionsmodells für nanoskalige Metallverbindungen
    • Innovativer Expositionsansatz über ein air-liquid interface (ALI)
    • Untersuchung der pulmonalen Toxizität unter Berücksichtugung unterschiedlicher Zellkulturmodelle
  • Aufklärung von Wirkmechanismen metallbasierter Nanopartikel und -fasern
    • Charakterisierung der Materialien hinsichtlich ihrer physikochemischen Eigenschaften
    • Untersuchungen zur zellulären Bioverfügbarkeit in unterschiedlichen Kompartimenten
    • Untersuchung der Zytotoxizität und Genotoxizität sowie der inflammatorischen und fibrotischen Wirkung
    • Erfassung speziesspezifischer Unterschiede zwischen Ratte und Mensch

Methoden

  • Elementanalytische Methoden zur Bestimmung von metallbasierten Materialien (Atomabsorptionsspektrometrie)

  • Quantifizierung von DNA-Strangbrüchen mittels Alkaline Unwinding

  • Detektion von inflammatprischen und fibrotischen Markern mittels Genexpressionsprofilen, Immunoblot und ELISA

  • Untersuchung von Zellen mittels Live Cell Imaging

Lehre

  • Betreuung von Master-, Bachelor- und Seminararbeiten
  • Betreuung des Biochemischen Praktikums (Elektrophorese)

Publikationen

Hufnagel M., Schoch S., Wall J., Strauch B.M., Hartwig A. 2020 "Toxicity and Gene Expression Profiling of Copper- and Titanium-Based Nanoparticles Using Air-Liquid Interface Exposure", Chem. Res. Tox., 33(5):1237-1249